Hier noch einmal in ein paar Worten die Idee zu diesem neuen Format:

Hier ist die große Multimedia-Reportage, die ich zusammen mit Onlinejournalismus-Studierenden und dem Darmstädter ECHO Gruppe produziert habe:

Vergessene Schönheit – Eine Flussreportage

Die Modau, einst Lebensader der Region, führt ein verstecktes Dasein. Dabei blüht entlang ihres Laufes das Leben, gibt es Menschen, die sich ganz auf den Fluss einlassen. Ein Rechercheteam der Hochschule Darmstadt ist der Modau deshalb ein Jahr lang gefolgt. Herausgekommen ist dabei in Zusammenarbeit mit dem ECHO ein multimediales, persönliches Flusstagebuch voller Bilder, Geschichten und Fakten rund um Südhessens verkannten Wasserschatz. Umgesetzt wurde das Ganze mit Stories, dem Multimedia-Portal der VRM. Zwei Jahre lang hat Professor Torsten Schäfer mit Studenten des Fachbereichs Onlinejournalismus zu Flüssen und Gewässern in Südhessen recherchiert. Im Sommersemester 2019 machte er sich schließlich mit einer Gruppe junger Nachwuchsjournalisten auf zu einer Wanderung entlang der Modau, deren Geschichten und Schicksal in der Reportage erzählt wird. Alle haben recherchiert, fotografiert, gefilmt und geschrieben. So ist am Ende eine vielschichtige Reportage entstanden, die sich auch mit wissenschaftlichen und politischen Hintergründen der Gewässer in ganz Deutschland beschäftigt. Denn die Modau steht und fließt stellvertretend für die 15.000 kleinen und mittleren Flüsse in Deutschland; vielen geht es gleich schlecht. Und viele sind ähnlich schön. Von beidem handelt die Reportage: dem Zustand und der Ästethik des Lebensraums Fluss, den viele Menschen vor der Haustür haben, ohne ihn aber näher zu beachten. Dabei waren Flüsse die Zentren des Lebens, siedelten an ihnen die ersten Menschen und gaben sie daher vielen Dörfern die Namen, die Arbeit, die Kultur und die Identität. Von alledem handeln die Geschichten, mit denen das Reporterteam in die Historie abtaucht, meist werden aber im Hier und Jetzt umweltjournalistische Fragen nach Verantwortung und nachhaltigem Handeln für Mensch und Umwelt rund um die Modau gestellt.

(Von Prisca Jourdan und Torsten Schäfer aus dem ECHO vom 29.01.2020)

Die Modau hat keine natürlichen Wasserfälle, wohl aber Wehre, an denen ein echtes Wildnisgefühl entsteht – eigentlich widersprüchlich, weil die Wehre ein Hindernis für wandernde Fische sind. Diese Gegensätze lassen aber darüber nachdenken, was spontante Natur- und Wildniserlebnisse und die Befürfnisse danach in einer Kulturlandschaft bedeute, wie sie zustande kommen.  

Und hier zeige ich einige Bilder, die bei den Wanderungen entlang der Modau, von ihrer Quelle im Odenwald bis an die Mündung in den Rhein, entstanden sind – und bei vielen anderen, kürzeren Angel- und Ufergängen.

 

Beiträge mit ähnlichen Themen

  • Es wurden bisher keine ähnlichen Beiträge gefunden.