Zum zweiten Mal war ich mit Ranty Islam in Vietnam, um Mediendozenten zu Umweltthemen weiterzubilden. Für zehn Tage haben wir im Auftrag der Friedrich-Eber-Stiftung nordöstlich von Hanoi mit zwei Gruppen gearbeitet – im Tagungssaal eines Hotels, aber auch bei vielen Exkursionen, die lehrreich waren. Nächtliche Dschungelwanderungen, Besuche bei der bedeutendsten Naturforschungsstation und der Trip zum Rettungszentrum für Malaien- und Kragenbären. Von dem möchte ich in einem kurzen Fotoreport zuerst berichten. Denn es war das schlimmste Erlebnis, es waren die grausamsten Berichte, die ich als Umweltjournalist bisher selbst gehört habe. Und recherchiert habe hinterher, da ich sicher eine Geschichte dazu mache. Die Sache ist nicht ganz neu: In China und Vietnam leben Tausende dieser Bären in Farmen, eingepfercht in engen Käfigen, damit man ihnen täglich Gallenflüssigkeit abzapfen kann, die in der traditionellen Medizin verschiedene Leiden lindern soll. Es gibt viele Alternativen, wie Animals Asia, die das Bärenzentrum am Rande des Tam Dao Nationalparks betreiben, vielfach erklärt und zeigt.

Vietnam hat die Bärenhaltung 2005 verboten hat, doch alle Halter mit zuvor angemeldeten Tieren haben noch Bestandsschutz. Deshalb gibt es immer noch die Farmen. Wenn eine auffliegt, kommen die abgemagerten und kranken Tiere, von denen viele nicht mehr laufen können, ins Zentrum. Sie werden operiert, gelangen in Quarantäne und werden dann in großen Gehegen gehalten. Auswildern ist unmöglich nach jahrelanger Gefangenschaft. Warum die Regierung die Farmen nicht schließt, habe ich nicht verstanden, trotz mehrere Nachfragen. Die Bären haben einen Chip, es ist illegal – aber hier die Bilder.

Bildschirmfoto 2015-09-25 um 21.21.39

Die Bären genesen meist wieder, manche sterben aber direkt nach der Ankunft. Nebenan ist ihr Friedhof. Das Zentrum finanziert sich aus den Spendenmitteln der NGO sowie durch den Verkauf von Mützen, T-Shirts, Broschüren und vielem mehr. Vietnam gab als Staat das Land für die Rettungsstation.

Bildschirmfoto 2015-09-25 um 21.22.09

Die Tiere werden im Zentrum untersucht, viele sind in schlechtem Zustand, voller Antibiotika und mit Organschäden. Es gibt zwei Methoden, die Galle zu finden: per Ultraschall in den neueren Farmen oder in den alten Klitschen einfach mit dem Eisenrohr in den Bär stechen, so lange, bis Gallensaft fließt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildschirmfoto 2015-09-25 um 21.20.24

Im Besucherzentrum halten die Mitarbeiter Vorträge, untermalt von grausamen Bildern und bewegenden Filmen. Die meisten Sequenzen sowie Plakate und Broschüren sind aber informativ und setzen auf die Kraft der – für sich schon – erschreckenden Fakten.

Bildschirmfoto 2015-09-25 um 21.21.00

In solchen Käfigen werden die Bären jahrelang gehalten, meist sind es wenige Tiere in kleinen Farmen, manche halten aber auch mehr als zehn Bären

 

 

 

 

 

Bildschirmfoto 2015-09-25 um 21.20.37

Die Karte zeigt die Bärenfarmen in Vietnam – durchaus kein Geheimnis also. Der Nordosten ist ein Schwerpunkt, ebenso die Grenzgebiete zu Laos und Kambodscha.

Bildschirmfoto 2015-09-25 um 21.52.57

Auch in diesem Überseecontainer wurden Bären gehalten und gemolken. Es sind lokale Behörden, die die Gesetze ernst nehmen, oder Tierschützer, die diese Farmen auffliegen lassen. 1400 Bären in Vietnam sind aber immer noch gefangen.

Beiträge mit ähnlichen Themen