Lisa Mattis zu Besuch am Mediencampus Dieburg (Bild: Tom Gerbert)

Nach ihrem Bachelorabschluss in Publizistik studierte Lisa Mattis den Master Medienentwicklung an der Hochschule Darmstadt. Während ihrer Zeit an der Hochschule interessierte Sie sich bereits stark für den Themenkomplex der Nachhaltigkeit. Im Masterstudium stellte Sie dann das Projekt „Wandelbares Darmstadt“ auf die Beine, das dann auch online gegangen ist: ein journalistisches Magazin, das über nachhaltige Themen in Darmstadt berichtet. Im Dezember stellte Lisa ihr Projekt in der Lehrredaktion „Terrabyte“ am Dieburger Mediencampus mit einem Vortrag vor. 

Die Idee hinter dem Onlineprojekt ist simpel und effizient: Dem Leser wird ein Verzeichnis regionaler Erzeuger und Dienstleister in Darmstadt angeboten. Zusätzlich dient die Seite als Onlinemagazin mit Artikeln über verschiedenste umweltfreundliche Läden, Ideen und Anregungen für den alltäglichen Gebrauch und vielem mehr.

Herzstück der Seite ist ist eine interaktive Stadtkarte mit eingezeichneten nachhaltigen Angeboten in ganz Darmstadt. Hier wird auf einen Blick klar: Die Möglichkeiten ein nachhaltiges Leben in der Wissenschaftsstadt zu führen, sind da: Von Initiativen, die bereits gebrauchte und wieder aufgearbeitete Computer verschenken über Wochenmärkte bis hin zu Biohofgütern – das Angebot ist groß, es muss nur wahrgenommen werden.

Vom Trend zum Lebenskonzept

Die Grundthesen, auf denen das Projekt aufgebaut ist: Nachhaltigkeit muss vom Trend zum Lebenskonzept werden. Änderungen im Verhalten der Konsumenten müssen von „unten“ beziehungsweise „innen“ kommen. Das betont Lisa Mattis mehrfach in ihrem Vortrag. Der eigene Antrieb steht hier im Vordergrund. Und Medien sollen informieren und inspirieren statt missionieren.

Der Konsument soll sich für Lisa nicht belehrt, sondern inspiriert fühlen. Nur so wird er bereit sein, diesen Lebensstil zu adaptieren, hofft sie. Die Rolle der Medien ist dafür maßgeblich: Mit dem richtigen Fingerspitzengefühl können sie dem Rezipienten seine Möglichkeiten so aufzeigen, dass dieser sie auch nutzt.

Doch wieso tun die Darmstädter sich so schwer nachhaltige Angebote zu nutzen? Um diese Frage beantworten zu können müsse man sich die Zielgruppe diverser Nachhaltigkeitsangebote anschauen, so Lisa Mattis. Oft beschäftige sich ein eher junges und gebildetes Publikum mit dieser Thematik. Doch umweltfreundliche Angebote könnten oft nur überleben, wenn sie von allen Mitgliedern der Gesellschaft genutzt werden.

Es ist wichtig, aus der eigenen Filterblase auszubrechen und die breite Masse anzusprechen, betont die Darmstädterin. Oft seien Gründe, weshalb solche Angebote nicht genutzt werden, Bequemlichkeit, Zeitmangel oder Unwissenheit. Daher sei die Aufklärungsarbeit über verschiedene Möglichkeiten, einen nachhaltigen Lebensstil in Darmstadt zu führen, in der heutigen Zeit für sie unverzichtbar.

Beiträge mit ähnlichen Themen

  • Es wurden bisher keine ähnlichen Beiträge gefunden.