Suche
Close this search box.

How to Deutschland in 2070

Wenn Christian Lindners Urenkelin (im nachfolgenden auch Anna genannt) ihren Arbeitsplatz am Platz der Republik in Berlin betritt, muss sie zuallererst die Sicherheitskontrolle passieren. Mehrere Roboter kontrollieren den Inhalt der Taschen, die Kleidung der Personen, wie auch die eingepflanzten Chips im Oberarm eines jeden Mitarbeiters. Der Chip dient zur Überwachung jeder einzelnen Person, die in Deutschland lebt.

Er zeichnet ihren Tagesverlauf, das Verhalten im Internet und Emotionen auf. Fallen dem Überwachungsministerium Handlungen oder Gedanken auf, die nicht der vorgegebenen Norm entsprechen, so wird die überwachte Person zu einem Gespräch in ihre jeweils am nächsten gelegene Einrichtung des Ministeriums gebeten. Anna hat da nichts zu befürchten. Als Politikerin ist ihr in Deutschland eine Art Schutz vor Gesetzen geboten. In Annas Büro stehen ein Dutzend exotische Pflanzen, auf denen Chamäleons herumspazieren und sich ein Kolibri aus dem brasilianischen Regenwald gerade das Gefieder putzt.

Der Regenwald hat nicht überlebt

Nach der kompletten Abholzung des Regenwaldes 2033 haben sich Politiker, Wissenschaftler und andere Prominente aus aller Welt bereit erklärt, den Restbestand aus Südamerika sozusagen zu adoptieren. So befinden sich neben Annas Büro im deutschen Bundestag noch 15 weitere Spezialräume in denen Flora und Fauna aufgenommen wurden. Anna kümmert sich leidenschaftlich um ihre Bewohner, schließlich gehört sie ja auch zur führenden Spitze der Deutschen Grün-Partei (DGP).

Ja, trotz der Historie ihrer Familie. Nachdem sich vor nun schon beinah 45 Jahren das deutsche Politik-System änderte, bliebe ihr auch gar nichts Anderes übrig. Die Menschen wählten die DGP damals fast alle, nachdem sich die Klimapolitik immer weiter verschlechtert hatte und Ziele nicht eingehalten worden waren, gab es den größten Aufstand in der Geschichte. Bei den ersten Wahlen danach erreichte die DGP 92 Prozent aller Stimmen.

Leider zogen aber nicht alle europäischen Staaten beim großen Klima-Putsch mit. So auch Deutschland. Da sich das Land durch die extremen Veränderungen in Politik und Gesellschaft nicht mehr an  Abmachungen und Verträge mit Partnerstaaten hielt, wurde es von internationalen Verträgen ausgeschlossen und verachtet.

Eine neue deutsche Mauer

Die deutsche Reaktion folgte prompt: Um sich vor Angreifern zu schützen, baut die Regierung seit Jahren an einem Abwehrsystem, das unter anderem eine meterhohe, stahlfeste Mauer vorsieht. Im Land selbst sieht es wieder etwas stabiler aus: Städte bieten Lebensraum für Menschen und einheimische Tiere, nachdem sie begrünt und erweitert wurden.

Möchte man innerhalb Deutschlands von einem Ort zum anderen reisen, so gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zum Beispiel die unterirdische Schnellbahn, kurz auch USB. Sie ist das neuste Projekt der Deutschen Bahn und schafft mit Geschwindigkeiten von bis zu 500 Kilometer pro Stunden die Stecke zwischen Berlin und München in zwei Stunden.

Auch andere elektronisch betriebene Gerätschaften machen das Leben einfacher und klimaneutral: Solarbetriebene Busse und Straßenbahnen bringen die Menschen innerstädtisch von A nach B. Und das ganz pünktlich, denn Autos, die den Straßenverkehr verstopfen könnten, gibt es in Deutschland schon lange nicht mehr. Der Strom dafür wird aus den Millionen von Windrädern gewonnen, die auf der gesamten Landesfläche verteilt stehen. Durch neue Technologien sind sie so leise, dass das menschliche Gehör das Arbeiten der Geräte nicht mitbekommt.

Busse und Bahnen sind kostenlos

Jede/r in Deutschland darf die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen. So ließen immer mehr Menschen das eigene Auto stehen, bis die Politik beschloss alle Pkw für viel Geld nach Asien zu verkaufen. Mit diesem Geld war es beispielsweise auch möglich, die lokale Landwirtschaft und den gesamten Wirtschaftsstrang weiter auszubauen. Niemand im Land stört sich daran, dass Produkte wie Bananen oder Mangos aus dem Ausland fehlen. Denn in Deutschland gibt es ja alles.

Naja, fast alles: Leider gibt es keinen Kaffee mehr. Nachdem Brasilien nicht nur vor der Zerstörung ihres Regenwaldes, sondern des gesamten Ökosystems standen, wurden dort sämtliche Landwirtschaft eingestellt. Und der Zweitgrößte Kaffee-Exporteur Vietnam weigert sich, wie der Rest der Welt, mit Deutschland zu kooperieren.

Ein Leben wie noch vor siebzig Jahren ist in Deutschland nicht mehr vorstellbar. Klimaneutralität und Klimaschutz stehen an oberster Stelle. Durch technologischen und digitalen Fortschritt konnten viele neue Erfindungen umgesetzt werden. Und weiterhin ist die Forschung dabei, Nachhaltigkeit und Digitalisierung im Land weiter voran zu bringen.

Wenn Anna nach einem Arbeitstag den Bundestag verlässt und mit ihrem E-Scooter, die nie aus der Mode gekommen sind, nach Hause fährt, fragt sie sich wie die Zukunft ihrer Kinder wohl in dreißig Jahren aussehen wird.

Share on:

Related Posts

KLEINFLUSSLIEBE – mein schwarzer Gast

Das ist die Kolumne zu Natur, Zeit und Medien von Torsten Schäfer, Projektleiter bei Grüner-Journalismus, Umweltjournalist und Professor für Journalismus und Textproduktion an der Hochschule Darmstadt. In FOLGE 5 der KEINFLUSSLIEBE geht es um einen Vogel, der lange fern blieb und nun zurückgekehrt ist.

weiterlesen
Skip to content