Suche
Close this search box.

Grönländische Tiergemeinschaft unter Druck

Von Patricia Klatt

Das Karupelv-Valley-Project ist eine einzigartige Initiative zur Erforschung von ökologischen Prozessen, das Benoît Sittler, promovierter Geograph am Institut für Landespflege an der Uni Freiburg, 1988 ins Leben rief.

Das Untersuchungsgebiet der Forscher liegt auf der Insel Traïll an der Küste Nordostgrönlands, die zu den extremsten Landschaften auf der Erde gehört und den größten Nationalpark der Welt mit einer Gesamtfläche von 956700 km² beherbergt. Das Karupelv Tal auf der Insel Traïll ist Bestandteil der hocharktischen Tundra und zeichnet sich durch eine einfach strukturierte Pflanzen- und vor allem Tiergemeinschaft aus, die vom Menschen weitgehend ungestört ist. Bereits seit 1988 führen wechselnde Forscherteams um Benoît Sittler dort diese internationale Langzeitstudie des Instituts für Landespflege der Universität Freiburg und der Groupe de Recherches en Ecologie Arctique (GREA) durch. Die international besetzten Teams setzten sich aus erfahrenen Biologen und fortgeschrittenen Studenten zusammen, die auf freiwilliger und ehrenamtlicher Basis mitarbeiten. In der Regel sind es sechs bis acht Teilnehmer pro Gruppe. Das Projekt war von Beginn an in der Landespflege Freiburg unter der Leitung von Benoît Sittler verankert.

Die primäre Fragestellung vor fast 30 Jahren war die Frage nach den Lemming-Zyklen, die Anlass zu äußerst umstrittenen Hypothesen boten. Was treibt die schwankenden Populationszahlen tatsächlich an und welche Auswirkungen haben diese Zyklen auf ihre Fressfeinde wie Schneeeulen, Polarfüchse, Falkenraubmöwen und Hermeline? Für die Erforschung ökologischer Prozesse sind verhältnismäßig einfache Systeme wie eben die nördliche Arktis besonders geeignet, denn deren Lebensgemeinschaften zeichnen sich durch wenig Arten aus. Zunächst verlief die Lemming-Population in Zyklen, aber seit ein paar Jahren ist sie mehr oder weniger vollständig zusammengebrochen.

Heute wurde diese Fragestellung um die Auswirkungen des Klimawandels erweitert, was mit verschiedenen Forschungsansätzen überprüft wird.

Mögliche Themenansätze

Tierisches

  • die Lemmingpopulationen in Nordost-Grönland
  • Schnee-Eulen
  • Eisbären

Klimawandel

  • Verschwinden des Eises im Karupelv-Valley
  • Auswirkungen des Klimawandels auf die Schnee-Qualität mit den Folgen für Lemminge oder auch Moschusochsen
  • Einwanderung von bislang fremden Arten

Allgemeines

  • Wie lebt man sechs Wochen unter einfachsten Bedingungen in der Tundra?
  • Wie finanziert sich diese private Langzeitforschung? Sponsoren, Polarpost
Share on:

Related Posts

KLEINFLUSSLIEBE – mein schwarzer Gast

Das ist die Kolumne zu Natur, Zeit und Medien von Torsten Schäfer, Projektleiter bei Grüner-Journalismus, Umweltjournalist und Professor für Journalismus und Textproduktion an der Hochschule Darmstadt. In FOLGE 5 der KEINFLUSSLIEBE geht es um einen Vogel, der lange fern blieb und nun zurückgekehrt ist.

weiterlesen
Skip to content