Suche
Close this search box.

Grüne Worte: Robert MacFarlane zur Dematerialisierung und Entkörperlichung

Die These der Entkörperlichung und Dematerialisierung, also der Gedanke, dass im Zuge der technologischen Entwicklungen im Alltag haptische Kontakt und echtes Erspüren oder auch Erleben in den Hintergrund treten, tauch immer wieder am Rande des gesellschaftlichen Diskurses auf. Noch nie hat sie jemand so klar und leidenschaftlich notiert wie Robert MacFarlane, der das nature writing wieder groß gemacht hat. Hier ein Auszug aus seinem Werk „Karte der Wildnis“:

Share on:

Related Posts

KLEINFLUSSLIEBE – mein schwarzer Gast

Das ist die Kolumne zu Natur, Zeit und Medien von Torsten Schäfer, Projektleiter bei Grüner-Journalismus, Umweltjournalist und Professor für Journalismus und Textproduktion an der Hochschule Darmstadt. In FOLGE 5 der KEINFLUSSLIEBE geht es um einen Vogel, der lange fern blieb und nun zurückgekehrt ist.

weiterlesen
Skip to content