Suche
Close this search box.

Radikal Lokal

Kann Hamburg sich selbst versorgen?

Regional, lokal, saisonal: Wer sich heute umweltbewusst ernähren will, der sucht nach Produkten aus dem Umland, versucht vielleicht sogar sich selbst zu versorgen. Aber kann das auch im großen Maßstab funktionieren? Könnte sich die Bevölkerung einer Millionenstadt auf diese Weise ernähren? Wie wäre es zum Beispiel, wenn ganz Hamburg konsequent lokal essen würde?

Wir sind der Frage nachgegangen, haben mit Wissenschaftler*innen gesprochen, mit Menschen in der Stadt und auf dem Land. Wir waren draußen unterwegs, besuchten Schrebergärten, Indoor Farms und Schlachthöfe. Uns hat alles rund ums Thema regionale Ernährung beschäftigt: Angefangen bei der Produktion, über den Verkauf und Verzehr bis hin zur Versorgung und Wiederverwertung von Lebensmitteln.

Wir haben geschaut, was es in Hamburg für Ideen und Entwicklungen für eine nachhaltige Versorgung gibt und wie die Selbstversorgung einer Metropole aussehen könnte. Regionale Küche muss nicht langweilig sein. Dabei hatten wir immer die Frage im Hinterkopf: Ist Selbstversorgung und alles was dazu gehört, auch besser für unser Klima? Mit unseren Beiträgen wollen wir zeigen, was alles zum Grünen Journalismus dazu gehören kann. Wir haben es gewagt, eine ungewöhnliche Frage zu stellen und dabei eine konstruktive Haltung eingenommen. Wir sagen: „Radikal lokal!“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[the-post-grid id=“8866″ title=“Radikal Lokal Startseite“]

 

 

 

 

 

 

 

Share on:

Related Posts

KLEINFLUSSLIEBE – mein schwarzer Gast

Das ist die Kolumne zu Natur, Zeit und Medien von Torsten Schäfer, Projektleiter bei Grüner-Journalismus, Umweltjournalist und Professor für Journalismus und Textproduktion an der Hochschule Darmstadt. In FOLGE 5 der KEINFLUSSLIEBE geht es um einen Vogel, der lange fern blieb und nun zurückgekehrt ist.

weiterlesen
Skip to content