Suche
Close this search box.

Umweltjournalismus: Kaum neue Bilder für alte Probleme

Umweltverschmutzung ist heute weniger augenscheinlich als noch vor einigen Jahren. Das bereitet Umweltjournalisten gerade bei Bildmedien wie dem Fernsehen häufig Kopfzerbrechen. Denn viele Bilder sind mittlerweile abgenutzt, die Probleme aber bleiben im Kern bestehen. Foto: Ran Yaniv Hartstein / Flickr.com / CC BY 2.0
Umweltverschmutzung ist heute weniger augenscheinlich als noch vor einigen Jahren. Das bereitet Umweltjournalisten gerade bei Bildmedien wie dem Fernsehen häufig Kopfzerbrechen. Denn viele Bilder sind mittlerweile abgenutzt, die Probleme aber bleiben im Kern bestehen. Foto: Ran Yaniv Hartstein / Flickr.com / CC BY 2.0

„Was bei anderen Themen zu kurz kommt, den Umweltjournalismus aber auszeichnet, ist ja gerade dieses Nachprüfen: Was hat sich geändert, hat die Politik reagiert, gibt es neue Erkenntnisse?“ Das Problem dabei erkennt Angres auf der inhaltlichen Seite: Es gäbe nichts mehr zu sehen. Kaum noch Schaumberge auf Flüssen, die auf Umweltsünden hinweisen. Und auch bei der Klimaberichterstattung könnten dampfende Schornsteine ja nicht ewig das Bild dafür sein. „Das ist für ein Bildmedium wie für das Fernsehen fast eine Katastrophe.“ Wo für die Umweltberichterstattung mit Emotionalität gearbeitet wird, fehlen also immer häufiger Bilder.

Ein Auszug aus dem Interview, das Sie beim Tagesspiegel lesen können:

Manche Themen haben ja regelrecht Ewigkeitscharakter wie die Klimaberichterstattung. Fällt Ihnen zu solchen Wiederholungsfällen denn immer noch was ein?

Nein, eigentlich nicht. Aber mich rettet die Annahme, dass wir nachwachsendes Publikum haben. Es sind ja nicht immer die gleichen Leute, die man mit solchen Themen bedient. Es sei denn, man macht es pro Woche zwei Mal. Aber wenn man nach Monaten oder Jahren ein Thema wieder aufgreift und annehmen kann, dass die meisten Zuschauer die früheren Sendungen nicht kennen, dann ist es doch gut zu legitimieren, dass man noch mal einsteigt. Was bei anderen Themen zu kurz kommt, den Umweltjournalismus aber auszeichnet, ist ja gerade dieses Nachprüfen: Was hat sich geändert, hat die Politik reagiert, gibt es neue Erkenntnisse?

 

Beitragsbild: Ran Yaniv Hartstein / Flickr.com / CC BY 2.0

Share on:

Related Posts

KLEINFLUSSLIEBE – mein schwarzer Gast

Das ist die Kolumne zu Natur, Zeit und Medien von Torsten Schäfer, Projektleiter bei Grüner-Journalismus, Umweltjournalist und Professor für Journalismus und Textproduktion an der Hochschule Darmstadt. In FOLGE 5 der KEINFLUSSLIEBE geht es um einen Vogel, der lange fern blieb und nun zurückgekehrt ist.

weiterlesen
Skip to content