Suche
Close this search box.

Aldi Nord

© Margarita Ilieva
© Margarita Ilieva

Regionalität bei Aldi Nord

Aldi Nord bietet saisonabhängige, regionale Waren, wie Äpfel, Erdbeeren, Tomaten, Möhren, Spitzkohl, Kartoffeln, Zwiebeln, Salate, Rucola, Bio-Kräuter, Bohnen und Champignons an. Die Hamburger Filialen werden von drei Regionalgesellschaften in Horst, Bargteheide und Seefeld beliefert. Die regionalen Artikel in den ersten beiden Regionalgesellschaften kommen aus Schleswig-Holstein, die regionalen Artikel aus der Gesellschaft Seefeld kommen aus Niedersachsen. Beispiele sind Äpfel aus dem Alten Land, abgepackt in Jork (westlich von Hamburg), Möhren aus Niedersachsen, abgepackt in Vögelsen (Lüneburg) oder Salate aus Niedersachsen, abgepackt in Seevetal (südlich von Hamburg). Aldi Nord möchte kontinuierlich mehr regionale Produkte anbieten und führte kürzlich die Eigenmarke „Einfach Regional“ ein. Überregionale Produkte aus Deutschland werden mit dem Siegel „Qualität aus Deutschland“ gekennzeichnet.

Nachhaltigkeit bei Aldi Nord

Die Verpackung bei Aldi Nord unterscheidet sich je nach Produkt. Dort, wo es möglich ist, versucht Aldi Nord Verpackungen zu vermeiden oder auf nachhaltige Alternativen umzusteigen. Kürzlich entschied der Discounter, Salatgurken ganzjährig von der Folie zu befreien und bei anderen Obst- und Gemüseprodukten Banderolen anstelle von Folie zu nutzen. Mehr Informationen zur Nachhaltigkeit bei Aldi Nord finden sich in deren Nachhaltigkeitsbericht.

Aldi Nord gibt es 84 Mal in Hamburg.

 

Share on:

Related Posts

KLEINFLUSSLIEBE – mein schwarzer Gast

Das ist die Kolumne zu Natur, Zeit und Medien von Torsten Schäfer, Projektleiter bei Grüner-Journalismus, Umweltjournalist und Professor für Journalismus und Textproduktion an der Hochschule Darmstadt. In FOLGE 5 der KEINFLUSSLIEBE geht es um einen Vogel, der lange fern blieb und nun zurückgekehrt ist.

weiterlesen
Skip to content