Suche
Close this search box.

Bio-Wochenmarkt …und Regionales

© Margarita Ilieva
© Margarita Ilieva

Der Auslöser für die Gründung des „Bio-Wochenmarkts …und Regionales“ war die Explosion von Tschernobyl im Jahr 1986. Als junge Mutter wollte Gründerin Anne Faika ihre Kinder gesund ernähren und gründete zunächst eine Einkaufsgemeinschaft, über die sie ökologisch erzeugte Lebensmittel bezog.

Regionalität beim Bio-Wochenmarkt …und Regionales

Der erste „Bio-Wochenmarkt …und Regionales“ in Hamburg fand im Jahr 1990 statt und ist seitdem spezialisiert für Produkte, die direkt von Erzeuger*innen und direkt aus Hamburg und dem Umland kommen. Im Vergleich zu einem konventionellen Wochenmarkt haben die Waren der circa 50 Anbieter*innen auf dem „Bio-Wochenmarkt …und Regionales“ einen durchschnittlichen Weg von lediglich 35 bis 40 Kilometern. Der am weitesten entfernte Betrieb ist Neptuns Fischreich aus Langen bei Bremerhaven.

© Margarita Ilieva
© Margarita Ilieva
© Margarita Ilieva
© Margarita Ilieva

Seit 2012 bieten auch Nicht-Bio-Erzeuger*innen ihre regionalen Lebensmittel an, die jedoch in einer gehobenen Qualität produziert werden. Im Sortiment des Bio-Wochenmarkts und Regionales findet man neben Obst und Gemüse auch Feinkost aus dem Friesland, selbstgemachte Frikadellen, Quiche oder Grünkohl. Besonders für Liebhaber*innen seltener oder alter Apfelsorten ist hier das Richtige zu finden.

„Die Fleischereien stellen ihre Produkte eigenständig her und haben ganz eigene Rezepte und das ist im Grunde genommen überall auf dem Wochenmarkt unser Kern – ganz individuelle Lebensmittel von den Familien aus der Region – auch dafür lohnt sich ein Besuch auf dem „Bio-Wochenmarkt …und Regionales“, so Anne Faika.

Nachhaltigkeit beim Bio-Wochenmarkt …und Regionales

Neben den kurzen Anfahrtswegen wird auch darauf Wert gelegt, so wenig wie möglich Müll durch Verpackungen zu verursachen. So nimmt jeder Betrieb den entstandenen Abfall wieder mit. Außerdem werden viele Waren lose verkauft und in selbst mitgebrachten Behälter eingefüllt. Nicht verkaufte Ware wird zur Tafel gebracht. Durch die vorwiegend biologisch erzeugten Produkte wird zudem eine gute CO2-Bilanz erreicht.

Der Bio-Wochenmarkt …und Regionales gibt es an 14 Standorten in Hamburg.

 

 

Share on:

Related Posts

KLEINFLUSSLIEBE – mein schwarzer Gast

Das ist die Kolumne zu Natur, Zeit und Medien von Torsten Schäfer, Projektleiter bei Grüner-Journalismus, Umweltjournalist und Professor für Journalismus und Textproduktion an der Hochschule Darmstadt. In FOLGE 5 der KEINFLUSSLIEBE geht es um einen Vogel, der lange fern blieb und nun zurückgekehrt ist.

weiterlesen
Skip to content