v.l.n.r.: Prof.Dr. Bernhard Humm, , Prof. Dr. Jürgen Follmann, Landtagsabgeordneter Bijan Kaffenberger, Prof. Dr. Torsten Schäfer bei der Preisverleihung (Bild: Christoph Rau)

Der Wissenschaftspreis wird in drei Kategorien verliehen: Forschung, Outreach und Transfer. Jeder Preisträger erhält ein Preisgeld in Höhe von 4.000 €, das im Rahmen der Forschung und Lehre an der Hochschule Darmstadt frei eingesetzt werden darf.

Wie Steinmetz an diesem Nachmittag schmunzelnd erläutert, sei die Bewerbung halbwegs aufwendig. Die 14-köpfige Jury dafür jedoch umso prominenter und anspruchsvoller. Sie setze sich aus externen Vertretern der unterschiedlichsten Bereiche zusammen. Dabei sind zum Beispiel Oberbürgermeister Jochen Partsch, Landtagsabgeordnete Ulrike Alex und Matthias Kalbfuss, Chef der Heag in Darmstadt.

Ministerin Angela Dorn vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst übergibt den Preis in der Kategorie Outreach. Die Frage, wie Wissen über Forschungserkenntnisse nach außen gebracht wird, sei für sie eine besonders wichtige. Insbesondere im Thema Nachhaltigkeit, sei es grundlegend, ein Bewusstsein zu schaffen. Und dies geschehe vor allem über die umfangreiche Information der Bevölkerung.

Aus diesem Grund geht der Preis in der Kategorie Outreach an unser Projekt „Grüner Journalismus“. Die Kraft, die von den Artikeln und Recherchen der Plattform ausgehe, übertrage sich auf zahlreiche Menschen . Zudem schaffe das Medienforum ein weitreichendes Verständnis von den Dimensionen der Nachhaltigkeit.

Sichtlich stolz nimmt Prof. Dr. Torsten Schäfer, Initiator des Medienforums Grüner Journalismus, den Preis entgegen. Pünktlich zum fünften Geburtstag des Projekts, sei dies eine ganz besondere Ehre, sagt er.

Laut Jury hat er mit dazu beigetragen, die h_da als „Anlaufstelle für Praktiker, Studierende und Forschende zum Thema Nachhaltigkeit zu stärken und als Zentrum der angewandten umweltjournalistischen und klimakommunikativen Forschung und Entwicklung zu etablieren.“

Für seine erfolgreiche Kooperation mit verschiedenen regionalen Partnern, unter anderem mit der Stadt Darmstadt und dem Land Hessen zum Thema Verkehr, bekommt Prof. Dr. Jürgen Follmann vom Fachbereich Bauingenieurwesen im Anschluss den Preis in der Kategorie Transfer verliehen. Der Preis für Forschung geht in diesem Jahr an den KI-Experten Prof. Dr. Bernhard Humm, der für seine herausragende Arbeit im Bereich IT und Digitalisierung geehrt wird. Etwa für KI-Anwendungen, die psychisch kranke Patienten bei ihrer Therapie begleiten sollen.

Beiträge mit ähnlichen Themen

  • Es wurden bisher keine ähnlichen Beiträge gefunden.