Gerade bei der jüngeren Generation löst das Smartphone den eigenen Wagen als Statussymbol ab (Quelle: JD Lasica/ CC BY-NC 2.0)

Gerade bei der jüngeren Generation löst das Smartphone den eigenen Wagen als Statussymbol ab (Quelle: JD Lasica/ CC BY-NC 2.0)

Von Lena Kasper

Der Geschäftsführer des Verlags „fairkehr“ und Chefredakteur der gleichnamigen Mitgliedszeitschrift des ökologischen Verkehrsclubs VCD erklärt, warum dieses Umdenken zukunftsweisend für die Mobilität von morgen sein kann und wie attraktiv Angebote wie Car-Sharing, Bike-on-Demand oder Mitfahrzentralen sind. Warum die Entwicklung einer nachhaltigen Mobilität unumgänglich ist, verdeutlicht er mit Blick auf knapp werdende Ressourcen, überlastete Verkehrssysteme und zunehmende Umweltprobleme.

Dabei kritisiert der Mobilitätsexperte auch das Elektroauto als Universallösung und hält den starken Einfluss der Automobilindustrie für problematisch. Nichtsdestotrotz ist die Grundhaltung von „Generation Mietwagen“ positiv: Adler malt ein Bild von einer Mobilität im Jahr 2040, die ganz ohne eigenes Auto auskommt, trotzdem komfortabel ist, Spaß macht und die Umwelt schont.

 

Beiträge mit ähnlichen Themen