Hand with pen over application form
Bild von jannoon028 auf Freepik

Heute Lisette, am 11. November im Jahr 2022, spielt das Thema >>Zeit<< eine ganz große Rolle in deinem Leben!

Seit 22 Jahren bin ich nun „schon“ auf dieser Erde. Ich darf ein kleiner Teil von 4,5 Milliarden Jahren Zeitgeschichte sein. So unvorstellbar alt ist diese Welt schon und wir Menschen, sind gerade mal ein zeitlicher Bruchteil von Ihr. 

Und auch der Ort, an dem ich gerade Sitze und einen Brief an mein altes erfahrenes (hoffentlich auch weises) zukünftiges Ich schreibe, er steckt voller Geschichte. Falls du dich fragst Lisette, warum ich dir diesen Brief überhaupt schreibe… Nun, In diesem Augenblick sitze ich hier mit meinen tollen Kommilitonen aus dem fünften Semester des Online-Journalismus Studiums in dem Weltnaturerbe Grube Messel. Ein faszinierender Ort! Ich hoffe, du erinnerst dich noch an die inspirierende Exkursion hier her. Kleiner Reminder, es war sehr nebelig und kalt, aber ein inspirierender Tag für dich. 

Aber zurück in die Zukunft. Ich bin heute, wenn du den Brief liest, dein „wie war es“ und du bist mein „wie wird es“. Zeit ist nur ganz schwer zu begreifen, oder? 

Hier in der Grube Messel war mir die Zeit zum ersten Mal zum Greifen nahe. Wir sind in die Grube spaziert und konnten am Rande beobachten, wie wir Schicht für Schicht in die Vergangenheit „reisten“. Wir hatten Millionen altes Öl Schiefer in den Händen.

#4,5 Milliarden Jahre Erde! Ist doch heftig, oder?! Was ist das schon neben meinen 22 Jahren hier! 

Und nun, ein kurzer Ortswechsel. 

Von dem inspirierenden „Zeitort“ der Grube Messel rein in den bunten Sessel im Wohnzimmer vor dem Fenster. Ich blicke nun direkt raus auf unsere Pferdekoppel und die anliegende Straße. Wenn ich durch die Glasscheibe hinausgreifen könnte, würde ich mir direkt eine kleine Himbeere von Mamas Sträuchern pflücken – ob du das wohl auch noch machen könntest, ob Mama noch immer so gerne ihre Blumen und Sträucher im Garten pflegt und hegt, ob Mama überhaupt noch da ist? 

Gedanken über Gedanken…

Das sich alles im Leben wandelt habe ich schon früh gelernt. Solange es nur mein Leben ist, war ich auch immer vollkommen fine damit. Aber das die ganze Welt sich verändert und dann auch noch das Klima sich fuc*** schnell wandelt, find ich gar nicht gut. Aber ich habe das Gefühl, die Menschheit stumpft jetzt schon ab. Waldbrände hier Überschwemmungen und Tsunamis dort, Corona-Pandemie hier und Krieg in Europa dort… Es ist verrückt, was im Jahr 2022 gerade auf dieser alten Erde abgeht. Aber die Pandemie und den Krieg werden wir hier hoffentlich nicht mehr lange haben. Was du zu spüren bekommst, ist unsere Klimakrise. Wäre die Klimakrise ein Lifestyle-Produkt, würde draufstehen 

„Von Menschen für Menschen ☺“

 „Es ist 5 nach 12!“, so heißt es immer in den Medien, wenn über die Klimakrise berichtet wird, eigentlich ist alles viel zu spät… Da frag ich mich ehrlich gesagt gerade – Wie viel Uhr ist es denn bei dir grade und weißt du eigentlich noch, wie man von einem analogen Ziffernblatt abließt 😀 Bestimmt total Old-school für dich. Habe letzten nämlich schon gehört, dass in Schulen nur noch digitale Uhren hängen, da die Kinder gar nicht mehr wissen, wie man eine Runde Uhr mit einem Zeiger und 12 Ziffern daran abließt 😀 Bitte sag mir, dass unsere Kinder das noch gelernt haben und dass sie das Smartphone auch erst mit 12 Jahren in die Hand gedrückt bekommen haben. 

Schon spannend zu sehen wie sich über Generationen hinweg die Gesellschaft sich verändert. Modetrends kommen und gehen, die Jugendwörter bleiben auch nie die Gleichen und für jede Lebenslage gibt es eine neue App. Ich bin gespannt was die Zukunft bringt… 

Zur Erinnerung Lisette – „smash“ (etw. mit jmd. Anfangen) war das Jugendwort des Jahres 2022. 

Ich hoffe du konntest einen kleinen Einblick in dein 22. Lebensjahr kriegen. 

Vielleicht bekomme ich ja auch noch einen „Brief an mein junges naives Ich“ zurück? Dann kann ich alles über mein „so wird es mal“ erfahren – ich freu mich drauf!

Xoxo Lissy 

Beiträge mit ähnlichen Themen