© Margarita Ilieva

Regionalität bei Stückgut

Inspiriert von Deutschlands erstem Unverpackt-Laden in Kiel im Jahr 2014, fanden sich Sonja, Insa, Christiane und Dominik zusammen. Auch sie wollten einen Unverpackt-Laden gründen. Nach 1,5 Jahren Vorarbeit eröffneten sie im Januar 2017 Hamburgs ersten komplett verpackungsfreien Laden in Ottensen. Mittlerweile haben sie einen zweiten Laden in der Rindermarkthalle auf St. Pauli.

Zu den regionalen Produkten bei Stückgut zählen:

  • Obst, Gemüse, Brot: Arpshof, Am Schulberg 6, 21279 Dierstorf
  • Brot: Wörme, Im Dorfe 20, Wörme
  • Bonbons: Bonscheladen, Friedensallee 12, Hamburg
  • Kaffee: elrojito Hamburg
  • Schokolade: Schokovida Hamburg
  • Senf: newman slayer Hamburg

Nachhaltigkeit bei Stückgut

Das Obst, Gemüse und Brot wird per Lastwagen, der seine Runde durch Hamburg dreht, in Pfandboxen geliefert. Die Bonbons werden zu Fuß oder per Rad abgeholt und befinden sich in wiederverwertbaren Eimern. Der Kaffee wird in Pfandeimern per Lastenrad geliefert und die Schokolade mit dem Rad in wiederverwendbaren Eimern. Der Senf befindet sich in Pfandgläsern.

Stückgut bevorzugt regionale Produkte. Neben dem Hauptaugenmerk auf Müllvermeidung spielen bedarfsgerechtes Einkaufen, Regionalität, kurze Transportwege sowie biologische Erzeugung der Lebensmittel eine große Rolle.

Adressen: Am Felde 91, 22765 Hamburg (Ottensen) und Neuer Kamp 31, 20359 Hamburg (St. Pauli)

Homepage: www.stueckgut-hamburg.de

Beiträge mit ähnlichen Themen

  • Es wurden bisher keine ähnlichen Beiträge gefunden.