Suche
Close this search box.

Was Kommunen gegen den Klimawandel und für mehr Lebensqualität tun können

Ich bin von der Lokalpolitik nach einem Artikel aufgefordert worden, Ideen für die kommunale Klimapolitik zu benennen. Hier kommt eine spontane Liste mit Schritten, die Kommunen gehen könnten, um sich an dien Folgen des Klimawandels anzupassen, Klimaschutz zu betreiben und aus beidem eine Politik für mehr Lebensqualität zu entwickeln. Es geht um Ideen, die nicht sofort unter dem Fallbeil der Kostenzwänge zerstückelt und dann vom Tisch gewischt werden dürfen – die Reaktion auf solche Wunschzettel ist bei den kaputt gesparten Kommunen verständlich. Wer Zukunft aber immer sofort ökonomisiert, wird sie nicht anders erhalten als in Form einer Kopie der Gegenwart samt ihrer Probleme. Also, Kommunen könnten…

  • den Klimanotstand erklären per Beschluss
  • politische Entscheidungen in den Gremien und planerische in der Verwaltung unter Klimavorbehalt stellen -als stete Prüfungsmatrix (so, wie eine Veranstaltung nur bei gegebenem Brandschutz stattfinden kann)
  • einen oder mehrere KlimaschutzmanagerInnen einstellen sowie mehr Personal im Forst
  • Fördergelder beantragen u.a. mit diesem neuen Personal zu Erneuerbaren, Wärmedämmung, Energieeffizienz, E-Mobilität, etc. für die kommunale Verwaltung; hier gibt es von Landesministerien und Bund sehr viel
  • einen Umwelt- und Klimabeirat mit BürgerInnen und Vereinen gründen (Runder Tisch als Auftakt)
  • eine Umfrage zu starten, die die Bedürfnisse und Ideen der BürgerInnen in diesem Feld erforscht
  • eine auf die Kommune angepasste Klimafibel, die NeubürgerInnen bekommen
  • eine Umwelt- und Klima-Bildungsroute entlang altbekannter Orte vor Ort – etwa eines Flusses; Heimatverbundenheit und Klimaschutz müssen verbunden werden
  • eine Ausstellung und Ideenwettbewerb zu Klimaschutz und Klimaanpassung mit allen BürgerInnen
  • Unterstützung von Projektwochen in Kitas und Schulen
  • Beteiligung des eigenen Personals an Klima-Fortbildungen des Deutschen Instituts für Urbanistik
  • Studieren des Leitfadens für kommunalen Klimaschutz
  • Teilnahme am Wettbewerb für klimaaktive Kommunen
  • Einrichten einer Messe/Schau für Klimahandeln und Lebensqualität, bei der jährlich über die Fortschritte in der Kommune berichtet wird
  • Radwege fördern und Mitfahrdienste ebenso wie Energiesparwettbewerbe
  • die eigenen Gebäude mit Erneuerbaren ausstatten und gut dämmen
  • Projektwettbewerbe für Umwelt- und Klimaschutz ausschreiben mit Kofinanzierung: Wer eine gute Idee hat, bekommt die Hälfte des Budgets (bis 3000 Euro z.B.) von der Kommune dazu
Share on:

Related Posts

KLEINFLUSSLIEBE – mein schwarzer Gast

Das ist die Kolumne zu Natur, Zeit und Medien von Torsten Schäfer, Projektleiter bei Grüner-Journalismus, Umweltjournalist und Professor für Journalismus und Textproduktion an der Hochschule Darmstadt. In FOLGE 5 der KEINFLUSSLIEBE geht es um einen Vogel, der lange fern blieb und nun zurückgekehrt ist.

weiterlesen
Skip to content